"Platz für Traumtänzer"- Die Hüter der       wahren Kunst melden sich zu Wort.

In der Nacht nach der Einweihung des Platzes haben Unbekannte mit einem Winkelschleifer/Flex einen Findling mit Metallverzierung von der Armlehne eines Throns abgetrennt. Der Findling war mit einem 1cm starken Stahlstab im Beton eingelassen. Die Verfärbung der Schnittstelle weist ganz                                      deutlich auf den Einsatz eines Winkelschleifers hin.

Parallel zu den Zerstörungen am "Platz für Traumtänzer" setzte eine Leserbriefserie in den                                                                         Westfälischen Nachrichten ein.

Die Vorgänge um den "Platz für Traumtänzer" haben mich mehr erschreckt, als viele Dinge vorher in meinem Leben. Dass Menschen wegen eines Kunstprojekts mit Kindern derart böse und intolerant reagieren könnten, das wäre mir nie in den Sinn gekommen. Natürlich habe ich die Schäden an den Skulpturen sofort repariert und nach den Stellungnahmen der beiden Schulen wurde auch nichts                                    mehr zerstört. Aber für mich selber hat sich viel verändert.                                           Das Kunst provoziert, Kritik erzeugt und auch erzeugen soll ist selbstverständlich.                 Ich bin seit Jahrzehnten professionell im Kunstbetrieb tätig. Kritik ist für mich Bestandteil                               meiner Arbeit. Aber dass sich "Volkes Zorn" in dieser Form gegen ein Projekt                                                                  richten würde, damit habe ich nie gerechnet.                                            Der Dezernet für Kunst und Kultur bei der Bezirksregierung Münster sandte mir die folgenden Worte:                          "Was kümmert´s die hohe Eiche, wenn sich ´ne Sau dran streiche!"

Die Westfälischen Nachrichten initiierten eine nicht repräsentative Online-Umfrage auf Facebook.

Während der Umfrage erhielt ich auf Facebook hunderte von Freundschaftsanfragen aus aller Welt. Künstlerkollegen und Galeristen, Kunstvereine und Künstlervereingungen aus Asien, Amerika bis Afrika suchten den Kontakt zu mir. Auf meiner Facebook-Seite können Sie sich davon überzeugen. Die Solidarität die mir dort entgegen gebracht wurde, zeigte sich aber auch hier vor Ort. Ich wurde                         von fremden Menschen angerufen oder auf der Straße angesprochen die mir                                                                    sagten, dass ich unbedingt weitermachen soll.                                                          Das habe ich dann auch mit dem Projekt " Kinder machen Senden bunt" getan.

                                    Letzlich ergab die WN-Umfrage eine deutliche                                                                                 Mehrheit für die Befürworter des Kunstprojekts.                                             Zwischenzeitlich ist der Platz das am meisten fotografierte Motiv im Ortskern. Die Throne werden als                           Sitzgelegenheit genutzt und die Schafe als Reittiere für Kinder.                                       

        Eines aber haben die Initiatoren der "Protestaktion" erreicht und das war auch wohl das Ziel:

                                                                 Hintergrund:                                                                              In Senden gibt es eine gut vernetzte Freizeikünstler-Szene in der man genau weiß, was Kunst ist.   Dem Vernehmen nach hält der eine oder andere Hobby-Bildhauer sein Werk zur Präsentation im         öffentlichen Raum für sehr viel geeigneter, als diesen "bunten Kitsch" mitten im Dorf.             Das die lauthals verkündete Meinung der Kunstkenner politische Mandatsträger beeindruckt, ist  vor  allem auf dem Dorf nicht ungewöhnlich.Dann werden schon mal politische Entscheidungen gefällt,                                        die so nicht unbedingt nachvollzogen werden können.                                                                                                                  

Und zum Abschluß zwei Sätze von Kasper König, Kurator der letzten drei SkulpturenProjekte in Münster :                                                                                                                                                       "Die Leute glauben zu wissen, was Kunst ist. Es geht aber gar nicht                                              darum zu sagen, was Kunst ist, sondern darum, was interessant ist"

                 Zwischenzeitlich ist der "Platz für Traumtänzer" neben dem Sendener Schloss,                                                             das am meisten fotografierten Objekt in Senden.

Hier finden Sie mich

Anke Knoke-Kahner
Ascheberger Str. 60
48308 Senden

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter:

02598 - 918767

oder schreiben Sie mir eine Mail: 

ankeknoke-kahner@web.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.pegasus-art.de